Ab welchem Alter Absatzschuhe?

Ab welchem Alter Absatzschuhe?

Kinder haben ihren eigenen Kopf, wenn es um das Thema Mode geht. Schon im Grundschulalter wissen die Kleinen ganz genau, was ihnen gefällt und was nicht. Mit zunehmendem Alter wächst das Interesse an Mode an und die Mädchen möchten es ihren erwachsenen Vorbildern nachmachen und Schuhe mit Absatz tragen. Häufig werden dann auch die High Heels der Mutter zur Probe getragen. Ein Verbot führt meist zu nicht enden wollenden Diskussionen. Viele Eltern stellen sich dann die Frage, ab welchem Alter Absatzschuhe getragen werden dürfen und welche gesundheitlichen Folgen damit verbunden sein könnten.

Welche Absatzhöhe für welches Alter vertretbar?

Absatzschuh ist nicht gleich Absatzschuh. Hier kommt es vor allem auf die Höhe des Absatzes an. Während High Heels bei einer Absatzhöhe von zehn Zentimetern beginnen, findet man im Schuhgeschäft auch Absatzschuhe mit einem zwei oder drei Zentimeter Absatz. Je höher der Absatz, desto weitreichender sind die gesundheitlichen Folgen. Bei Mädchen dauert die Wachstumsphase bis zur Volljährigkeit an. In diesem Zeitraum ist die Entwicklung der Knochen und Muskulatur noch nicht abgeschlossen und High Heels können bleibende orthopädische Schäden verursachen. Aus diesem Grund sollte auf das Tragen von High Heels bis zum 18. Lebensjahr grundsätzlich verzichtet werden.

Für Teenager ist dieses Argument meist nicht überzeugend. Ganz verbieten können die Eltern das Tragen von Absatzschuhen auch nicht. In diesem Fall ist ein Kompromiss gefragt. Am besten erklärst Du zunächst, welche Folgen das Tragen von High Heels haben kann und bietest dann einen Kompromiss an. Um modisch und trendig zu sein, müssen die Teenager keine zehn Zentimeter hohen Hacken tragen. Wesentlich bequemer und gesünder sind zum Beispiel Pumps oder Sandaletten mit einem fünf Zentimeter Absatz. Grundsätzlich sollte man zunächst nur mit einem niedrigen Absatz anfangen und sich dann langsam steigern. Auch das Laufen auf niedrigen Absätzen muss erst mal geübt werden.

Wie oft dürfen die hohen Schuhe angezogen werden?

Für Kinder im Kindergarten- oder Grundschulalter sind Schuhe mit Absatz überhaupt nicht zu empfehlen. Für festliche Anlässe jedoch möchten viele Kinder es den großen gleichtun und mit niedlichen Pumps oder Sandaletten erscheinen. Bereits für die Kleinsten werden Schuhe mit einem niedrigen Absatz angeboten. Das Tragen von Absatzschuhen sollte vor allem in diesem Alter nicht zur Regel werden und sich absolut auf seltene Anlässe beschränken. Auch wenn der Absatz nicht hoch erscheint, wird der Vorderfuß durch die unnatürliche Haltung übermäßig belastet und es können Fehlstellungen daraus resultieren.

Im Teenageralter werden die Absätze immer höher und die Mädchen möchten die aktuellen Trends mitmachen. Sofern die Absatzschuhe nicht täglich getragen werden und die Absätze nicht zu hoch sind, spricht nichts gegen hohe Schuhe. Dennoch sollte das Risiko nicht unterschätzt werden. Selbst für Erwachsene ist es nicht zu empfehlen ausschließlich Absatzschuhe zu tragen.

Gesundheitliche Folgen von hohen Absätzen

Vielen Frauen ist gar nicht bewusst, welche Strapazen sie ihren Füßen auf High Heels antun. Durch den hohen Absatz wird Wadenmuskulatur stark beansprucht. Bei dauerhaftem Laufen auf hohen Absätzen kommt es zu einer Verkürzung der Wadenmuskeln sowie der Achillessehne. Ist dies der Fall, verursacht das Laufen in flachen Schuhen Schmerzen. Auch die Wirbelsäule leidet unter den hohen Absätzen. Damit die Balance gehalten werden kann, bildet der Rücken ein Hohlkreuz. Dadurch wird die Rückenmuskulatur stark beansprucht. Die Folge davon sind Verspannungen und Rückenschmerzen.

Bei Kinderfüßen kann es zudem auch zu einer Verformung der Fußknochen kommen, wenn diese in enge, spitze Absatzschuhe gezwängt werden. Da die Steilstellung des Fußes nicht der natürlichen Fußhaltung entspricht, wird der vordere Fußbereich übermäßig belastet und es kann zu bleibenden Fehlstellungen kommen.

Fußfehlstellung Hallux valgus

Der Hallux valgus ist eine orthopädische Erkrankung, die vorwiegend bei Frauen auftritt und durch das Tragen von High Heels begünstigt wird. Hinter dem medizinischen Fachbegriff verbirgt sich ein Schiefstand der großen Zehe. Beim Hallux valgus verschiebt sich der erste Mittelfußknochen zur Außenseite des Fußes. Dadurch wird der vordere Bereich des Fußes breiter und der große Zeh knickt in Richtung der anderen Zehen ab. Diese Fehlstellung ist nicht nur ein optisches Problem, sondern kann auch starke Schmerzen verursachen. Bei einer starken Verformung des Fußes helfen Einlagen und Physiotherapie meist nicht mehr und eine Operation ist unumgänglich. Hohe Schuhe sollten daher im Alltag nicht dauerhaft getragen werden und den Füßen auch mal eine Pause in flachen und bequemen Schuhen gegönnt werden.

Bild: © Igor Plotnikov/Shutterstock.com