Gebrauchte Kinderschuhe Tipps

Gebrauchte Kinderschuhe – Tipps

Kinder wachsen schneller, als den Eltern teilweise lieb ist. Vor allem in den ersten drei Lebensjahren ist das Wachstum besonders groß – von der Geburt bis zum Alter von drei Jahren verdoppelt sich die Körpergröße. Zwar verläuft das Wachstum in den Folgejahren weniger rasant, doch wachsen die Kleinen dennoch jedes Jahr rund fünf Zentimeter. Gleichzeitig wachsen natürlich auch die Füße und so passen die neuen Schuhe schon nach wenigen Monaten nicht mehr. Für Eltern stellt sich dann häufig die Frage, was sie mit den gebrauchten Kinderschuhen machen sollen, da sie zum Wegwerfen einfach zu schade sind. Auch herrscht oftmals Unsicherheit, wenn im Familien- oder Bekanntenkreis die gebrauchten Kinderschuhe des Nachwuchses weitergereicht werden. Noch immer hält sich der Mythos, dass es durch gebrauchte Kinderschuhe zu Fußfehlstellungen kommen kann, da der Schuh durch die Füße des vorherigen Trägers verformt wurde. Lese hier, was dran ist an diesem Mythos und worauf Du bei gebrauchten Kinderschuhen achten solltest.

Gebrauchte Kinderschuhe kaufen – worauf achten?

Orthopäden und Kinderärzte geben Entwarnung. Zwar hält sich noch immer das Gerücht, dass gebrauchte Schuhe nicht förderlich für die Fußgesundheit seien, doch ist dieser Mythos längst überholt. Die modernen Materialien, aus denen die Schuhe heutzutage gefertigt werden, sind deutlich robuster und strapazierfähiger und behalten ihre Form. Dadurch besteht keine Gefahr, dass es zu Fußfehlstellungen kommen kann. Zudem werden die Kinderschuhe – vor allem im Kleinkindalter – gar nicht lange genug getragen, um wirklich abgelaufen zu sein.

Wenn Du gebrauchte Kinderschuhe kaufen möchtest, solltest Du darauf achten, dass die Sohle nicht einseitig abgelaufen und unbeschädigt ist. Insgesamt sollte der Schuh noch in einem guten Zustand sein und dem Fuß einen guten Halt bieten. Ebenfalls wichtig ist die richtige Größe. Auch Kinderschuhe fallen mitunter sehr unterschiedlich aus und daher reicht es nicht aus, sich allein an der Größe zu orientieren. Um Fußfehlstellungen zu vermeiden, sollten die Füße rund 12 bis 17 Millimeter Spielraum in den Schuhen haben. Andernfalls kann es vorkommen, dass der große Zeh im Schuh anstößt und dies auf Dauer zu Fehlstellungen führt. Kinder bemerken oftmals gar nicht, dass die Schuhe, die sie tragen viel zu klein sind. Grund hierfür sind die weichen und biegsamen Knochen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Du beim Schuhkauf auf die Passform achtest und prüfst, ob der Fuß Spielraum hat.

Schuhe pflegen und reinigen

Der Nachwuchs geht häufig nicht gerade pfleglich mit den Schuhen um und so wird beim Spielen keine Schlammpfütze ausgelassen. Damit die Schuhe möglichst lange halten, sollten sie jedoch regelmäßig gereinigt und gepflegt werden. So wird auch sichergestellt, dass die Schuhe, wenn sie den eigenen Kindern nicht mehr passen, an Verwandte oder Freunde weitergegeben beziehungsweise gespendet werden können. Grundsätzlich sollten nur Schuhe gespendet oder verschenkt werden, die auch wirklich tadellos sind. Auch in den Altkleidercontainern dürfen keine Schuhe landen, die verschmutzt oder kaputt sind.

Grobe Verschmutzungen sollten möglichst sofort nach dem Tragen entfernt werden. Am einfachsten geht das mit einer Schmutzbürste. Bei Glatt- oder Kunstleder kannst Du auch zu einem feuchten Lappen greifen. Zusätzlich benötigen die Schuhe regelmäßig Pflege. Glattlederschuhe sollten von Zeit zu Zeit mit einer farblich passenden Schuhcreme behandelt werden. Velour- und Nappaleder hingegen sollte mit einem wachshaltigen Imprägnierspray eingesprüht werden. Das pflegt das Leder und hält zudem Feuchtigkeit und Schmutz ab.

Gebrauchte Kinderschuhe spenden oder verkaufen

Wenn Du keine Kinder im Familien- oder Bekanntenkreis hast, an die Du die getragenen Schuhe Deines Nachwuchses weitergeben kannst, dann besteht auch die Möglichkeit, die getragenen Kinderschuhe zu spenden oder zu verkaufen. Die gebrauchten Kinderschuhe kannst Du entweder direkt beim Roten Kreuz und anderen Caritasverbänden abgeben oder Du wirfst sie in einen der aufgestellten Altkleidercontainer. Damit die Schuhspenden auch tatsächlich dem guten Zweck zugeführt werden, solltest Du nur Container nutzen, auf denen der Sammler mit Namen und Kontaktdaten angegeben ist. Leider tummeln sich auch hier unseriöse Sammler, die zwar vorgeben für bedürftige Menschen zu sammeln, aber in Wirklichkeit Profit damit machen.

Falls Du die gut erhaltenen Kinderschuhe lieber verkaufen möchtest, dann gibt es auch hier mehrere Möglichkeiten. Die einfachste Möglichkeit ist der Verkauf über den Second-Hand-Laden. Hier musst Du Dich um nichts selbst kümmern und erhältst dennoch Geld für die verkauften Schuhe. Je nach Laden läuft es entweder über Kommission oder es werden die Sachen angekauft, für die momentan Nachfrage besteht. Mehr Aufwand erfordert der Verkauf über Online-Auktionshäuser oder -Tauschbörsen. Der Aufwand lohnt sich jedoch bei gut erhaltenen Schuhen, da Du hier deutlich mehr Geld für die gebrauchten Kindersachen erhältst.

Bild: © Pavel Kriuchkov /Shutterstock.com