Wanderschuhe kaufen - Tipps

Wanderschuhe kaufen – Tipps

Wandern gehört vielleicht nicht gerade zu den Trendsportarten, doch erfreut es sich zunehmender Beliebtheit. Für den Körper bietet das Wandern zudem einige positive Eigenschaften. Die Belastung beim Wandern ist zwar moderat, doch kann dadurch dennoch das Risiko, an einer Wohlstandserkrankung wie etwa Bluthochdruck oder Diabetes zu erkranken, gesenkt werden. Zudem stärkt regelmäßiges Wandern das Herz-Kreislauf-System und baut Stress ab. Damit die Wanderung nicht mit schmerzenden Füßen und Blasen endet, bedarf es den richtigen Wanderschuhen. Hier erfährst Du, worauf Du beim Kauf achten solltest und wie Du die passenden Wanderschuhe findest.

Auf welche Tour willst du gehen?

Im Handel findest Du eine Vielzahl an verschiedenen Wanderschuhen. Doch Wanderschuh ist nicht gleich Wanderschuh. Nicht nur optisch unterscheiden sich die verschiedenen Modelle, auch bei den Einsatzmöglichkeiten gibt es erhebliche Unterschiede. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Du vor dem Kauf überlegst, für welche Touren Du die Wanderschuhe benötigst. Grundlegend lassen sich die Wanderschuhe in drei verschiedene Kategorien unterteilen.

Die leichten Hikingschuhe eignen sich vor allem für die Nutzung in einfachem und ebenem Gelände. Bestens geeignet sind sie für Waldspaziergänge oder Nordic Walking, da sie durch ihre flexible Sohle das natürliche Abrollverhalten des Fußes unterstützen. Für Wanderungen in unwegsamerem Gelände hingegen solltest Du zu Trekkingschuhen mit fester Sohle greifen, da diese einen besseren Halt bieten. Höhere Modelle stützen zudem den Knöchel und verhindern dadurch Verletzungen. Für Bergwanderungen solltest Du zu festen Wanderstiefeln greifen. Wanderstiefel sind wesentlich stabiler und bieten damit auch in unwegsamem Gelände einen guten Halt. Die Sohle ist wesentlich steifer und fester, was am Anfang erst einmal gewöhnungsbedürftig ist. Doch in anspruchsvollem Gelände sind Wanderstiefel unverzichtbar.

Achte auf die Sohle!

Während bei den Alltagsschuhen die Optik im Vordergrund stehen mag, sollte diese bei Wanderschuhen ganz hinten angestellt werden. Wichtiger als die optischen Eigenschaften sind die Passform und die Verarbeitung. Das Hauptaugenmerk sollte hierbei auf der Sohle liegen. Die Sohle der Wanderschuhe sollte zum einen nicht nur einen guten Halt bieten, sondern zum anderen auch besonders haltbar sein. Hochwertige und gute Wanderschuhe sind mit einer sogenannten Vibramsohle ausgestattet. Hierbei handelt es sich um besonders abriebfeste Gummisohlen, die sich optimal für den Einsatz in den Bergen eignen.

Wandersocken zum Anprobieren mitbringen

Für die Anprobe der Wanderschuhe solltest Du etwas Zeit einplanen, denn eine gute Passform ist besonders wichtig, um Blasen und schmerzende Füße zu vermeiden. Da die Füße im Laufe des Tages größer werden, solltest Du den Schuhkauf am besten auf den Mittag legen. Damit die Schuhe später optimal passen, empfiehlt es sich die Wandersocken, die später auf den Touren getragen werden, zur Anprobe mitzunehmen. Bereits ein paar Zentimeter mehr oder weniger können später den Tragekomfort beeinflussen und zu Druckstellen und Blasen führen.

Deine Zehen brauchen viel Platz!

Bei der Anprobe von Wanderschuhen gelten andere Empfehlungen als bei Alltagsschuhen. Während bei Alltagsschuhen etwa einen fingerbreit Platz zur Schuhspitze sein sollte, benötigen die Zehen bei Wanderschuhen mehr Freiheit. Die Zehen dürfen beim Bergabgehen nicht an das Innere des Schuhs stoßen, da dies auf Dauer sehr schmerzhaft sein kann. Um dies auszutesten, solltest Du bereits bei der Anprobe über eine schräge Fläche gehen, um zu prüfen, ob die Zehen anstoßen oder ausreichend Platz vorhanden ist.

Wie testet man einen Wanderschuh im Laden?

In der Regel zieht man einen Schuh an, betrachtet diesen im Spiegel und geht ein paar Schritte durch den Laden. Bei Wanderschuhen hingegen sollte die Anprobe etwas länger ausfallen. In vielen Fachgeschäften sind zudem entsprechende Teststrecken vorhanden, auf denen die Schuhe ausgiebig getestet werden können. Rund 15 bis 30 Minuten solltest Du die Schuhe bei der Anprobe tragen, um feststellen zu können, ob das Modell für Deine Ansprüche geeignet ist oder nicht. Am besten wählst Du zu Beginn zwei bis drei Paare aus, die Deine Anforderungen erfüllen, und testest diese dann nach und nach.

So bleiben deine Füße frei von Blasen

Selbst im besten Wanderschuh kann es passieren, dass sich beim ersten Tragen Blasen bilden. Daher empfiehlt es sich, die Wanderschuhe vor der nächsten Wanderung einzulaufen. Meist erkennst Du dann schnell, welche Stellen kritisch sind und kannst hier mit Pflastern Druckstellen und Reibung vorbeugen. Bei empfindlichen Füßen, die zu Druckstellen neigen, eignen sich auch spezielle Wandersocken, die eine zusätzliche Polsterung bieten. Wichtig ist zudem, dass die Schuhe atmungsaktiv sind, so bleiben die Füße trocken und die Reibung wird reduziert.

Die richtige Pflege

Für eine hohe Lebensdauer solltest Du die Wanderschuhe regelmäßig von Schmutz befreien und mit den entsprechenden Pflegemitteln behandeln. Nach der Wanderung sollte der Schmutz mit kaltem Wasser und einer Schuhbürste entfernt werden. Bleibt der Schmutz über längere Zeit auf den Schuhen, kann es passieren, dass das Leder austrocknet und brüchig wird. Nach der Reinigung werden die Schuhe dann mit einem speziellen Imprägnierspray eingesprüht. Das feuchte Leder ist aufnahmefähiger und das Spray kann so tiefer einziehen. Von Zeit zu Zeit kann es vorkommen, dass sich das Leder sehr trocken anfühlt. Ist das der Fall, solltest Du die Schuhe mit einem Lederwachs einreiben.

Bild: © THPStock/Shutterstock.com