Kratzer auf Schuhen entfernen

Was tun bei unschönen Kratzern auf dem Schuh?

Schon eine kurze Unachtsamkeit reicht aus und die Schuhe wurden durch eine Treppenstufe, ein Tischbein oder eine Bordsteinkante zerkratzt. Vor allem wenn die Schuhe neu sind, ist dieses Missgeschick besonders ärgerlich. In der Regel handelt es sich hierbei um eine oberflächliche Verletzung des Leders. Das bedeutet aber nicht, dass Du Deine Schuhe sofort entsorgen musst. Mit etwas Schuhwachs, einem weichen Tuch und einer Schuhbürste kannst Du die unschönen Kratzer mühelos entfernen.

Wie entstehen Kratzer auf Schuhen?

Im Alltag ist unser Schuhwerk großen Belastungen ausgesetzt. Im Winter kann eine harte Eisschicht auf der Schneedecke dafür sorgen, dass die Schuhoberfläche verkratzt wird und tiefe Schrammen aufweist. Aber auch Steine, Treppenstufen, Bordsteinkanten oder Tischbeine können sichtbare Spuren auf dem Leder hinterlassen. Bei leichten, oberflächlichen Kratzern hat meist nur die schützende Wachsschicht auf der Schuhoberfläche Schaden genommen. Bei tiefen Schrammen und Abschürfungen hingegen, bei denen die Farbe abgeschürft wurde und das Leder sichtbar ist, wurde das Material beschädigt.

Leichte Kratzer entfernen – so geht’s

Leichte Kratzer sind meist nur oberflächlich und können mit wenig Mühe und Aufwand entfernt werden. Falls nur die oberste Wachsschicht des Leders verkratzt wurde, reicht es meist bereits aus, wenn du die Schuhe mit einer Glanzbürste polierst. Nach dem Polieren sollten die Kratzer nicht mehr sichtbar sein.

Falls die Farbschicht jedoch beschädigt wurde und das Leder zu sehen ist, dann sollte der Kratzer mit einem farblich passenden Schuhwachs bearbeitet werden. Um den Kratzer im Leder auszufüllen, nimmst Du zunächst etwas Wachs mit dem Finger auf und reibst den Kratzer damit ein. Durch die Körperwärme wird das Wachs weich und lässt sich dadurch optimal in das Leder einarbeiten. Damit das Schuhwachs keine Rückstände auf der Haut hinterlässt, solltest Du am besten Gummihandschuhe tragen.

Nach dem Auftragen muss das Schuhwachs ungefähr 20 bis 30 Minuten austrocknen. Erst danach kannst Du das überschüssige Schuhwachs mit einem weichen Tuch wegpolieren. Falls der Kratzer noch sichtbar ist, wiederholst Du den Vorgang nochmals und trägst eine weitere Schicht Schuhwachs auf. In der Regel reichen zwei Durchgänge aus, um den Kratzer zu entfernen. Im Anschluss polierst Du die Schuhe wie gewohnt mit Schuhwachs und einer weichen Schuhbürste.

Abschürfungen auf Schuhen reparieren

Oberflächliche Kratzer können meist mit Schuhwachs auspoliert werden. Für Abschürfungen, die tief in das Leder hineinreichen, bedarf es jedoch einer speziellen Schuhreparaturcreme. Vor der Schuhreparatur solltest Du die Schuhe gründlich reinigen. Abstehende oder ausgefranste Ränder solltest Du außerdem abschneiden beziehungsweise mit einem Stück Schleifpapier glätten. Hierbei ist besondere Vorsicht geboten, damit das Leder nicht noch mehr beschädigt wird.

Nach der Vorbereitung kannst Du die Reparaturcreme mit dem Finger oder einem Holzspatel auftragen. Je nachdem wie tief die Abschürfungen reichen, empfiehlt es sich, einen Spatel zu verwenden, um die Oberfläche glatt streichen zu können. Für ein optimales Ergebnis sollte die Abschürfung auch über die Ränder hinaus ausgefüllt werden. Nach dem Auftragen muss die Reparaturcreme ungefähr 30 Minuten aushärten. Danach kannst Du die Schuhe mit einem Schuhwachs bearbeiten. Durch das Polieren glänzt die Oberfläche wieder wie neu und die Ausbesserung ist kaum zu sehen. Ein perfektes, nicht sichtbares Ergebnis kann man meist leider nicht erzielen. Aber beim Tragen betrachtest Du Deine Schuhe ja aus einem Abstand von mehr als einem Meter und nicht aus direkter Nähe.

Alternativ zur Reparaturpaste kannst Du auch zu einem speziellen Flüssigleder greifen. Das flüssige Leder eignet sich ebenfalls für Kratzer, die ausgefüllt werden müssen. Vor der Verwendung des Flüssigleders musst Du die Oberfläche der Schuhe mit einem lederverträglichen Reinigungsbenzin reinigen. Durch das Reinigungsbenzin wird die Oberfläche entfettet und Reste von Pflegemitteln vollständig entfernt. Zusätzlich zur Reinigung musst Du die Abschürfungen mit einem feinen Schleifpapier glätten und die Oberfläche für die anschließende Reparatur vorbereiten. Im Anschluss gibst Du das Flüssigleder auf die Kratzer und verteilst dieses gleichmäßig mit einem Spatel. Das Flüssigleder muss nach dem Auftragen ein bis zwei Stunden trocknen. Falls die Oberfläche dann noch nicht vollständig glatt ist oder der Kratzer nicht komplett ausgefüllt wurde, musst Du diesen Vorgang nochmals wiederholen. Aber Vorsicht: Nicht zu viel Flüssigleder auftragen, denn im getrockneten Zustand kann das Füllmaterial nicht mehr geschliffen werden.

Bild: © Joe Belanger – Shutterstock.com